Kalender der Kulturen

Beginn des islamischen Jahrs 1442 n. H. (20.8.2020)

Nach seiner Berufung zum Propheten wirkte Muhammad 12 Jahre in seiner Heimatstadt Mekka, doch hatte er mit vielen Widerständen zu kämpfen. Im Jahr 622 christlicher Zeitrechnung zog die islamische Gemeinschaft von Mekka nach Jathrib um. Aus Jathrib wurde schließlich Medina, von Madīnat an-Nabī = „Stadt des Propheten“. Ebenso wurde das Jahr der Auswanderung/Hidschra später als erstes Jahr der islamischen Zeitrechnung genommen. So wie es ein A. D.=Anno Domini (Jahr des Herrn=nach Christi Geburt) im Christentum gibt, bürgerte sich die Angabe A. H.=Anno Hegirae (Jahr nach der Hidschra) ein. Da sich der islamische Kalender nach dem Mond richtet, ist das islamische Jahr im Vergleich zum Sonnenjahr elf Tage kürzer. Es hat nur 354 bzw. in Schaltjahren 355 Tage. Darum wandern die islamischen Monate durch das Sonnenjahr und kommen die Jahreszahlen schneller voran. Es gibt allerdings auch islamische Länder, die immer bei einer Zählung nach dem Sonnenjahr blieben. So werden in Persien bzw. im heutigen Iran die Jahre nach der Hidschra gezählt, doch es sind wegen der Zählung der Sonnenjahre weniger.