Kalender der Kulturen

Welt-Tierschutztag

Das Datum des Welt-Tierschutztags ist der Heiligentag des Franziskus von Assisi, dem Schutzpatron der Tiere. Der aus einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie stammende Franziskus trat schon früh in den Militärdienst ein. 1202 geriet er im Städtekrieg zwischen Assisi und Perugia in Gefangenschaft und wurde schwer krank. Damals entschied er sich für ein neues Leben in Armut und Nächstenliebe. In einer Zeit, in der viele auf der Suche nach einem neuen christlichen Lebensstil waren, hatte er bald viele Anhänger. Als 1210 Papst Innozenz III. die Gemeinschaft der Franziskaner offiziell genehmigte, breitete sie sich rasch aus. Franziskus und seiner Gemeinschaft verdanken wir die Weihnachtskrippe – und dies mit Ochs und Esel. Weihnachten 1223 im italienischen Greccio: Franz von Assisi möchte eine naturgetreue Nachstellung des Weihnachtsgeschehens. Thomas von Celano, der erste Biograph des Heiligen, berichtet von Franziskus Wunsch: „Ich möchte in voller Wirklichkeit die Erinnerung an das Kind wachrufen, wie es in Bethlehem geboren wurde, und alle Mühsal, die es in seiner Kindheit erdulden musste. Ich möchte es mit meinen leiblichen Augen sehen, wie es war, in einer Krippe liegen und auf dem Heu schlafen, zwischen einem Ochsen und einem Esel.“ Ochs und Esel könnte man leicht aus dem Umfeld Italien erklären, aber schon Jahrhunderte vor Franziskus hatte man bei der Weihnachtsverkündigung einen Vers aus dem Buch Jesaja herangezogen: „Der Ochse kennt seinen Besitzer und der Esel die Krippe seines Herrn. Israel aber hat keine Erkenntnis, mein Volk hat keine Einsicht.“ (Jesaja 1,3) In der mittelalterlichen Kunst werden Ochse und Esel bisweilen mit fast menschlichen Gesichter dargestellt, wie sie vor dem Jesus-Kind beugen.