Heute vor 75 Jahren: Unterzeichnung der UN-Charta - Gründung der Vereinten Nationen

Die UN-Charta der Vereinten Nationen ist der Gründungsvertrag der Vereinten Nationen (United Nations). Ihre Ziele und Grundsätze bilden die Verfassung der Staatengemeinschaft, zu der sich inzwischen fast 200 Mitgliedstaaten bekennen.

Die Gründung der Vereinten Nationen war der Abschluss eines langjährigen Prozesses. Weil der Völkerbund den Zweiten Weltkrieg nicht verhindern konnte, sollte eine neue, stärkere Weltorganisation entstehen, um den Weltfrieden zu sichern.

Erste Ideen und Schritte in Richtung einer neuen Organisation gab es bereits während des Zweiten Weltkriegs. Ein Beispiel ist die Atlantik-Charta. In dieser legten der britische Premierminister Winston Churchill und US-Präsident Franklin D. Roosevelt am 14. August 1941 ihre gemeinsamen Vorstellungen für eine Nachkriegsordnung dar, einschließlich einer neuen Weltorganisation. Am 1. Januar 1942 unterzeichneten 26 Staaten in Washington eine Erklärung Vereinter Nationen. Darin verpflichteten sie sich zur gegenseitigen Unterstützung im Kampf gegen die Achsenmächte Deutschland, Italien und Japan. Bis 1945 kamen noch 19 weitere Staaten als Unterzeichner hinzu.

Nachdem auf mehreren Konferenzen wichtige Themen geklärt worden waren, schrieben von April bis Juni 1945 in San Francisco Vertreter aus 50 Staaten die UN-Charta fertig. Sie wurde am 26. Juni 1945 unterzeichnet und trat am 24. Oktober 1945 in Kraft.