Seit 50 Jahren: Tag des Weißen Stocks

Vor 50 Jahren riefen die Vereinten Nationen den 15. Oktober zum „Internationalen Tag des Weißen Stockes“ aus, um auf die Situation blinder und sehbehinderter Menschen aufmerksam zu machen. Das Datum erinnert an den 15. Oktober 1964, an dem US-Präsident Lyndon B. Johnson in einem symbolischen Akt Langstöcke an blinde und sehbehinderte Menschen übergab. Das Datum gilt als Beginn des systematischen Orientierungs- und Mobilitätstrainings. Die Idee, blinde Menschen mit einem weißen Stock als offizielles Schutz- und Erkennungszeichen auszustatten, ist aber älter. Als Urheberin gilt Guilly d’Herbemont, die am 7. Februar 1931 in Anwesenheit mehrerer Minister und Vertreter von Blindenorganisationen die ersten weißen Stöcke überreicht hat.