Kalender der Kulturen

Simchat Tora (28.9. abends/29.9.2021)

Am Fest der Tora-Freude feiern Juden die Offenbarung Gottes in der Tora, der Heiligen Schrift des Judentums. In jedem jüdischen Gottesdienst wird ein Abschnitt aus der Tora vorgelesen, so dass in Lauf des Jahres die ganze Tora gelesen wird. Im Gottesdienst an Simchat Tora wird der letzte Abschnitt der Tora gelesen, und man beginnt wieder mit dem Anfang. Damit soll deutlich werden, dass man mit dem Verständnis der Weisungen Gottes nie am Ende ist.

Juden betrachten das Tora-Studium als Einweisung in eine gute Lebensführung. Deshalb wird die Tora als ein Geschenk Gottes gesehen. Der Dank zeigt sich in den fröhlichen Ritualen an Simchat Tora: Am Abend und Morgen werden die Tora-Rollen aus dem Schrein herausgenommen und in sieben Umzügen durch die Synagoge getragen. Kinder bekommen oft Tüten mit Süßigkeiten, denn die Weisungen Gottes sind „süßer als Honig und Honigseim“ (Psalm 19,11).