Heute vor 80 Jahren: Beginn der „Luftschlacht um England“ (10.7.1940)

In diesem Jahr feierte die Welt am 8./9. Mai den VE-Day. VE steht für „Victory in Europe“ – 75 Jahre war es her, dass der Zweite Weltkrieg in Europa zu Ende ging. Mit der Kapitulation der Deutschen Wehrmacht vor den Alliierten. Vor 80 Jahren sah die Welt noch anders aus. 

Am 10. Juli 1940 begann die „Luftschlacht um England“. Am 1. September 1939 hatten deutsche Truppen die Grenze nach Polen überschritten und damit den Zweiten Weltkrieg ausgelöst. 1940 wurden im Norden Dänemark und Norwegen erobert, im Westen die Niederlande, Berlgien und Luxemburg. Im Juni war Frankreich besiegt. Ab Juli sollte die deutsche Luftwaffe das Vereinigte Königreich in die Knie zwingen. Es gelang ihr aber nicht, die für eine deutsche Landungsoperation notwendige Luftherrschaft zu gewinnen. Das hatte zwei Gründe: Zu wenig Kampfzeit und zu viele Verluste. Die deutschen Jagdflieger hatten nur 15 Minuten für den Luftkampf. Andernfalls reichte der Sprit nicht für den Rückflug zu einem eigenen Stützpunkt. Das zweite Problem: Deutsche Piloten, die einen Abschuss oder eine Notlandung überlebten, wurden gefangen genommen. Wenn Piloten der Royal Airforce und ihrer Verbündeten notlandeten, landeten sie auf eigenem Gebiet. Deshalb waren sie oft am selben Tag wieder einsatzbereit und in der Luft. Bemerkenswert: An der Verteidigung Englands beteiligten sich auch Piloten von Hitler-Deutschland bereits besetzter Länder, insbesondere Polen und Tschechoslowaken. Mitte September 1940 zeichnete sich die Unterlegenheit der deutschen Luftwaffe ab. Ende September 1940 wurden die Invasionspläne auf unbestimmte Zeit verschoben, also aufgegeben.