Kalender der Kulturen

Heute vor 125 Jahren: Kurt Schumacher geboren (13.10.1895)

Kurt Schumacher (1895-1952) war ein führender Politiker der SPD, der die Marken des Jahrhunderts an seinem Körper trug. Im Ersten Weltkrieg meldete er sich 1914 als Kriegsfreiwilliger und verlor noch 1914 seinen rechten Arm. 1918 trat er in die SPD ein. Schon früh bekämpfte er sowohl in den Kommunisten als auch den Nationalsozialisten Feinde der Demokratie. Auch das hatte seinen Preis: Wenige Monate nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten kam er 1933 ins Konzentrationslager. Zwei Mal wurde er schwer krank unter Reiseverbot entlassen. Insgesamt wurden es fast zehn Jahre im KZ. Sofort nach Kriegsende und der damit verbundenen Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus begann Kurt Schumacher mit dem Wiederaufbau der SPD. 1948 musste ihm das linke Bein aufgrund von Durchblutungsstörungen abgenommen werden. Ausgemergelt und körperlich geschädigt wirkte er auf seine Zeitgenossen dennoch willensstark und unbeugsam in seinen politischen Überzeugungen und wurde zum wichtigen Gegenspieler zur CDU-Ikone Konrad Adenauer. Seine Biographen beschreiben Schumacher als scharfen Redner, Parteidisziplin fordernden Parteiführer und trotz der NS-Verbrechen patriotischen Deutschen. Auch in dieser Hinsicht war er von seiner Zeit geprägt.