Kalender der Kulturen

Heute vor 55 Jahren: Buster Keaton gestorben (1.2.1966)

Als die Bilder laufen lernten, war Buster Keaton (1895-1966) einer der ganz Großen. Der US-amerikanische Schauspieler, Komiker und Filmregisseur zählte neben Charlie Chaplin und Harold Lloyd zu den erfolgreichsten Komikern der Stummfilmzeit. Spätestens ab den Dreißigerjahren hatte Keaton privat und beruflich keine glückliche Hand. Erst nach ausgestandener Alkoholsucht und mit Hilfe alter Freunde fand er in den Vierzigerjahren zurück ins Leben. 1949 erinnerte der einflussreiche Filmkritiker James Agee in einem Artikel an den „‚stummsten‘ aller Stummfilmkomiker“. Man begann, seine Filme zu suchen und zu zeigen, doch waren viele schon ein Opfer der Zeit geworden. Viele von Keatons Filmen gelten als für immer verloren. Auch im Zeitalter des Ton- und Farbfilms musste Keaton auf seine Anfänge als Stummfilmstar Bezug nehmen. Zwei Beispiele: In Billy Wilders Boulevard der Dämmerung (1950) hatte er einen Kurzauftritt in einer makaber anmutenden Bridgerunde vergessener Stummfilmstars. In Charlie Chaplins Rampenlicht (1952) sind durch einen Kurzauftritt Chaplin und Keaton gemeinsam in einem Film zu sehen, bezeichnenderweise als alternde Komiker am Ende ihrer Karriere. 1960 wurde Keaton ein Ehrenoscar für seine Verdienste um die Filmkomödie verliehen.